Mehr als die Hälfte der Bevölkerung sind Frauen*. Trotzdem nehmen sie an Entscheidungstischen in der Wirtschaft und in der Politik nicht die Hälfte der Plätze ein. Daher braucht es eine verpflichtende Geschlechterquote von 50 Prozent auf allen Ebenen.

Story

Nadja, 32, hat direkt nach ihrem Master in Informatik eine rasche Karriere hingelegt. Nach fünf Jahren, in denen sie einmal befördert wurde, wird der Abteilungsleiter*innen-Posten ausgeschrieben. Sie hat dafür die idealen Qualifikationen und rechnet sich gegen ihren männlichen Mitbewerber* gute Chancen aus. In einem letzten Gespräch fragt ihr Chef* Nadja über ihr Privatleben aus, wobei sie manche Informationen nicht preisgibt. Ein paar Tage später bekommt sie eine Absage: Sie sei zwar die qualifizierteste Bewerberin* gewesen, allerdings stellen ihr Alter und ihr potentielles Kinderkriegen ein zu großes Risiko dar. Die Wahl fiel deshalb auf einen männlichen Mitbewerber*.

Das fordert das Frauen*Volksbegehren konkret:

  • Die Hälfte aller Plätze für Wahllisten und in Vertretungskörpern auf Gemeinde-, Landes- und Bundesebene für Frauen* und Männer*

  • Die Hälfte aller Plätze in politischen Interessensvertretungen und der Sozialpartnerschaft sowie in diversen öffentlichen Beiräten, Gremien, Kommissionen etc. für Frauen* und Männer*

  • Die Hälfte aller Plätze in Leitungs- und Kontrollgremien von Kapitalgesellschaften und Genossenschaften für Frauen* und Männer*

  • Wirksame Sanktionen, wenn die Quoten nicht erfüllt werden

Warum steht Frauen* jeder zweite Sitz am Entscheidungstisch zu?

Österreich ist eine repräsentative Demokratie. Aber Frauen* sind nicht entsprechend ihres Bevölkerungsanteils vertreten. Deswegen stehen entscheidende Anliegen von Frauen* auf der politischen Agenda meist ganz unten und viele Probleme bleiben ungelöst liegen. Wenn Frauen* in der Minderheit sind, werden ihre Stimmen in Diskussionen oft nicht ernst genommen und ihre Leistung zu wenig gewürdigt.

Insbesondere trifft dies auch in der heimischen Privatwirtschaft zu, wo der Männer*Anteil in Vorständen und Aufsichtsräten unverändert bei 90 Prozent liegt. Und das, obwohl es nachgewiesen ist, dass Unternehmen insgesamt profitieren, wenn Entscheidungsgremien die gesamte Gesellschaft repräsentieren. Dass Frauen* nicht ausreichend repräsentiert sind, ist also nicht nur Ausdruck mangelnder Anerkennung von Qualifikationen und weiblicher Leistungen, sondern hat auch nachteilige betriebs- und volkswirtschaftliche Konsequenzen.

Hintergrund

  • Im Nationalrat ist nur jeder dritte Sitz von einer Frau* besetzt.

  • Österreichweit gibt es derzeit nur 7,5 Prozent Bürgermeisterinnen*.

  • In Vorständen und Aufsichtsräten kommen auf jede Frau* neun Männer*.

  • Am 1. Jänner 2018 tritt eine 30-prozentige Geschlechterquotenregelung in Kraft. Diese gilt aber nur für Unternehmen ab 1000 Arbeitnehmer*innen und ist zu niedrig. Sie gilt nur, wenn beide gleich qualifiziert sind und eines der Geschlechter aktuell unterrepräsentiert ist.

  • Viele Beispiele und Untersuchungen zeigen, dass Quoten wirken und sogar zu insgesamt besserer Qualifikation aller neu eingestellten Mitarbeiter*innen führen.

  • Die stärkere Präsenz von Frauen* in Führungsetagen hat nachgewiesene positive wirtschaftliche Effekte für Unternehmen sowie für die gesamtwirtschaftliche Produktivität.

  • Die UN-Frauen*rechtskonvention trägt ihren Vertragsstaaten auf, Maßnahmen zur Realisierung von Chancengleichheit und Gleichstellung zu setzen – dazu zählen auch Quoten.

Kontakt

Adresse

Frauenvolksbegehren 2.0 – Verein zur Neuauflage eines Frauenvolksbegehrens in Österreich
c/o DAS PACKHAUS
Marxergasse 24
1030 Wien

E-Mail-Adresse

office@frauenvolksbegehren.at

Telefon

+43 664 514 6322

Spendenkonto

IBAN: AT40 2011 1837 2146 0700
BIC: GIBAATWWXXX

ZVR. 1503460277