Story

Theresa, 35, arbeitet in einem Betrieb mit ca. 120 Mitarbeiter*innen als Assistentin der Geschäftsführung gemeinsam mit ihrem Kollegen Bernd, der über weniger Arbeitserfahrung verfügt. Bei einem Gespräch unter Kolleg*innen erzählt Bernd stolz, dass er bei seiner Einstellung gut verhandelt hat und nun ein Bruttogehalt von 3.000 Euro bezieht. Theresa traut ihren Ohren nicht: sie bekommt für die gleiche Arbeit nämlich nur 2.500 Euro. Pro Jahr verdient sie damit 7.000 Euro weniger. Längerfristig wird sich dieser Unterschied auch massiv auf Theresas Pension auswirken.

Das fordert das Frauen*Volksbegehren konkret:

  • Volle Lohntransparenz durch eine detaillierte Aufgliederung aller betrieblichen Einkommensberichte in sämtliche Gehaltsbestandteile

  • Die verpflichtende Erstellung konkreter Maßnahmenpläne zum Abbau von Einkommensdifferenzen bei gleichwertiger Arbeit durch diejenigen Unternehmen, deren Einkommensberichte geschlechterdiskriminierende Unterschiede aufweisen

  • Sozial- und wirtschaftliche Maßnahmen, die die eklatanten Lohnunterschiede zwischen verschiedenen Arbeitsmarktsegmenten, Branchen und betrieblichen Hierarchien eindämmen und in diesen zu einem ausgewogenen Geschlechterverhältnis führen

  • Zusätzliche und weiterführende Pilotprojekte mit Vorbildwirkung im öffentlichen Dienst im Bereich der objektiven Bewertung von Arbeit

  • Die Koppelung von öffentlicher Auftragsvergabe und Förderungen an Aktivitäten zur Gleichstellung im Betrieb

Warum braucht es Gehaltstransparenz und gleichen Lohn für gleichwertige Arbeit?

Laut Rechnungshof-Einkommensbericht 2016 verdienen Frauen* in Österreichs Privatwirtschaft je nach Branche zwischen 57 Prozent und 85 Prozent dessen, was durchschnittlich ein Mann* verdient. Es gibt nur eine Branche, in der Frauen* bei ganzjähriger Vollzeitbeschäftigung zumindest 99 % des Einkommens der Männer* verdienen, nämlich im Bergbau. Bei den „sonstigen Dienstleistungen” sind es nur 64 %. Der Einkommensunterschied ist eine Tatsache und liegt nicht allein daran, dass Frauen aufgrund von Pflege und Betreuung oft nur Teilzeit arbeiten können. Er trifft auch Frauen* ohne Betreuungspflichten.

Hintergrund

  • In Österreich müssen Betriebe ab 150 Mitarbeiter*innen einen Einkommenstransparenzbericht veröffentlichen.

  • Diese Transparenz ist aber mangelhaft und hilft nicht, die Einkommensungleichheit zu beseitigen.

  • Österreich liegt mit 21,7 % um über fünf Prozentpunkte hinter dem EU-Durchschnitt für den geschlechtsspezifischen Lohnunterschied auf dem viertletzten Platz.

  • Der Einkommensunterschied bei unselbstständig Beschäftigten betrug im Jahr 2015 38,4 %. Unter Brücksichtigung der Unterschiede im Beschäftigungsausmaß und Beschränkung des Vergleichs auf Vollzeibeschäftigte beträgt der Gender Pay Gap immer noch 17,3 %.

Kontakt

Adresse

Frauenvolksbegehren 2.0 – Verein zur Neuauflage eines Frauenvolksbegehrens in Österreich
c/o DAS PACKHAUS
Marxergasse 24
1030 Wien

E-Mail-Adresse

office@frauenvolksbegehren.at

Telefon

+43 664 514 6322

Spendenkonto

IBAN: AT40 2011 1837 2146 0700
BIC: GIBAATWWXXX

ZVR. 1503460277